TV Essen Dellwig 1893 e.V.

Ringen ist wieder In

TV Essen Dellwig 1893 e.V.

Warum Ringen?

Kinder und Jugendliche leiden in unserer heutigen Gesellschaft an Bewegungsmangel und körperlichen Defiziten. Tatsächlich bewegen sich Kinder heutzutage bis zu 50 Prozent weniger als noch vor einigen Jahren. Folglich sind bereits ca. 20% der Kinder im alter von 3-17 Jahren übergewichtig. Trends die sich weiter fortsetzen werden.

Der Schulsport allein kann die fehlende Bewegung nicht kompensieren. Der Ringkampf ermöglicht den Kindern ihrem Spieltrieb nachzugehen und sich unter Aufsicht zu balgen und zu raufen. Dabei wird die Beweglichkeit verbessert, die Koordinationsfähigkeit weiterentwickelt und die Körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert.

Ringen ist mehr als nur ein Sport. Im Verein finden sich Kinder und Jugendliche zusammen und bilden eine Einheit, in der Spiel und Spaß ebenso wichtig sind wie Training und Erfolg. So wird der Körper wie nebenbei von oben bis unten gekräftigt und trainiert. Auch wird dem Kind die Gelegenheit gegeben seine Persönlichkeit auf der Grundlage der sportlichen Fairness zu entwickeln.

Ringkampftraining ist für Kinder und Jugendlich wie kaum eine zweite Sportart geeignet, um körperlichen Defiziten vorzubeugen oder sie auszugleichen. Für die motorische Ausbildung ist es wichtig dass frühzeitig sinnvolle Handlungsregulationen, Bewegungseinflüsse auf die großen Gelenke und ausreichende muskuläre Stabilität vermittelt werden. Durch das komplexe Training, zuerst spielerisch, dann kampfbetont, werden vielfältige Bereiche des Körpers angesprochen:

- Bewegungskoordination: Reaktion und Orientierung werden verbessert.  Bewegungsabläufe geschult.

- die Muskulatur: nicht nur Teile sondern der ganze Körper wird gekräftigt und stabilisiert.

- die Ausdauer: Ringen erhöht die Belastbarkeit und fördert die Kraftausdauerfähigkeit.

5 gute Gründe:

1. Weil das Messen der Kräfte für Kinder ein Ausgleich zum Alltag ist.
2. Weil Kinder Geschicklichkeit und Koordinationsvermögen entwickeln.
3. Weil das Training fit und kräftig macht.
4. Weil diese Sportart zur Fairness erzieht.
5. Weil das Ringen soziales Verhalten fördert. Im Training müssen die Partner aufeinander eingehen.  Im Wettkampf wird miteinander gerungen und nicht gegeneinader gekämpft.

Ringen zur Gewaltprävention

Das Raufen und Ringen ist eine wichtige Erfahrung für Kinder, sich mit den eigenen Aggressionen auseinander zu setzen. Ein Kampfspiel zur Gewaltprävention braucht zwingend klare Regeln und muss frei von religiösen und einseitig kulturellen Hintergründen sein. Ringen ist eine Kampfsportart, mit hohem Aufforderungscharakter, die zum physischen und psychischen Kräftemessen anregt.


Ringen gegen Gewalt

1. körperliche Aktivität, Kondition, Fitness
2. Sicherheit und Orientierung durch klare Werte
3. Selbstbewusstsein durch Stärke und Technik, Gefühl der Überlegenheit und Unangreifbarkeit, Überwindung von Ohnmacht
4. Fähigkeit zur Selbstverteidigung
5. Stabilisierung (traditioneller) männlicher Identität durch Aggressivität, Körperkraft, Konkurrenz
6. Raum für das Erleben und Ausleben eigener aggressiver Impulse
7. Suche nach einer starken möglicherweise auch fördernden Autorität

 Positive Auswirkungen auf:
- Frustrationstoleranz
- Selbstdisziplin
- Selbstvertrauen
- Kommunikationsfähigkeit
- Sozialverhalten
- Gesundheit

Somit werden auch die allgemeinen Vorurteile widerlegt !

Vorurteile

Ringen wird von Eltern und Erziehern vielfach abgelehnt, weil das Ringen mit dem unkontrollierten Raufen gleichgesetzt wird. Zu der Behauptung, dass Rauf- und Kampfspiele die Aggression erhöhen, kann man nur sagen, die Forschung beweist das Gegenteil. Das oft gehörte Argument, man kann ja nicht noch das Kämpfen fördern, ist von der heutigen Verhaltensforschung widerlegt worden.

Für alle die sich nicht vorstellen können was beim Training alles so gemacht wird hier ein kleiner Einblick

Ringen in der Rathaus Galerie * in der Essener City * Demonstration des Ringer-Sports


Ringen ist "In"

weil es Spaß macht und weil beim Ringen die fünf motorischen Eigenschaften (Flexibilität, Koordination, Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer) wie sonst bei kaum einer anderen Sportart in einem ausgewogenen Maß geschult und angewendet werden.

Neben Ball-und Gemeinschaftsspielen werden nicht nur Ringertechniken erlernt, sondern auch durch sportartübergreifende Übungen erst einmal die Bewegungsgrundlagen gefördert. Erst danach wird in einem langem Lernprozess Schritt für Schritt ein gewisses Griffrepertoire angelegt.

Technikübungen, Griffschule und Bewegungsabläufe sind die Vorraussetzung für den eigentlichen Ringkampf, der keineswegs verletzungsträchtiger ist als irgendeine andere Sportart, wie vielfach noch angenommen wird. Es ist Zeit, diese Vorurteile abzubauen! Da Beim TV Essen- Dellwig ihre Kinder unter fachlicher Anleitung den Ringkampfsport erlernen und Ringen einem strengen Reglement unterliegt, kommen Rohheiten beim Ringen nicht vor.

Besonders Kinder im Vor- und Grundschulalter sollten ohne Berücksichtigung der Geschlechter mit der Motorik des Raufens/Ringens konfrontiert werden. Kaum eine andere Bewegungsaufgabe wirkt so motivierend, mitreißend, erzieherisch und steht einzigartig in seiner Wechselwirkung auf Körper und Geist.

Durch die Teilnahme an Jugendturnieren können sich die Kinder mit Gleichaltrigen sportlich fair messen und sich selbst und ihren Eltern zeigen, was sie im Training gelernt haben. Als Belohnung für jeden Einzelnen winkt dann eine Medaille oder sogar ein Pokal. Aber auch wenn\'s einmal nicht so gut gelaufen ist, hat nur derjenige verloren, der nach einer Niederlage nicht wieder aufsteht!

Ihre Kinder werden beim TV Essen- Dellwig vom Anfänger bei den Erstlingen bis zum Fortgeschrittenem bei den Schülern und Junioren von fachlichen Trainern ausgebildet. Da beim TV Essen- Dellwig  die Jugendarbeit an erster Stelle steht.

Aber nicht nur Training und Turnierteilnahme gehören zum Ringkampfsport beim TV Essen- Dellwig , auch ein jährliches Zeltlager mit Nachtwanderung und Spielen wird immer mit großer Begeisterung seitens der Kinder und Eltern angenommen. Auch Schwimmbadbesuche fördern die zwischenmenschlichen Beziehungen und haben einen festen Stellenwert im Trainingsplan.

Während also bei den Erstlingen überwiegend spielerisches Training auf dem Programm steht, wird bei den Schülern neben Spielen schon mehr Wert gelegt auf Technik, Kraft und Kondition. Im Jugendbereich sind diese dann unentbehrlich, um auch Erfolge erzielen zu können.

Schnuppertraining !!!

Wer Lust und Interesse hat, an einem
Erstlingstraining teilzunehmen um das
Ringen auszuprobieren, kann gerne am
Training teilnehmen!

Trainingszeiten:
Dienstag von 18:00 Uhr -19:30 Uhr
in der Halle von Germania Altenessen
Grünstaße 54, Turnhalle der Gertrud-Bäumer Realschule

und Donnerstag von 17:30 - 19:00 Uhrin unsere Trainingshalle am Stadthafen (auf dem Gelände der Fa. Teichmann rechts)
Am Stadthafen 40, 45356 Essen 
Mitzubringen sind saubere Turnschuhe, T-Shirt und lange Sporthose. Und übrigens, Reinschnuppern kostet nichts!!!